Informationen zur Datenverarbeitung gemäß Art. 14 DSGVO


Sehr geehrter Rechnungsempfänger,

wir informieren Sie nachstehend gemäß Art. 14 DSGVO über die Verarbeitung Ihrer Daten.

Identität des Verantwortlichen:
RHD Rechnungsstelle AG, Am Wall 96-98, 28195 Bremen - nachstehend „RHD“ genannt -

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten:
Sie erreichen den zuständigen Datenschutzbeauftragten der RHD unter: Herrn Günther Ewald, guenther.ewald@hec.de, Tel. 0421 207500

Verarbeitungszwecke und Rechtsgrundlage:
Die Datenverarbeitung erfolgt zum Zweck der Vertragsabwicklung bzw. Rechtsverfolgung. Weiterer von uns verfolgter Zweck der Datenverarbeitung ist das Forderungsmanagement. Die Verarbeitung Ihrer Daten ist nach Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b DSGVO für die Erfüllung eines Vertrags mit dem auf unserer Rechnung benannten Leistungserbringer erforderlich, da hierzu auch die Zahlungsverpflichtung gehört. Darüber hinaus ist die Datenverarbeitung nach Art. 6 Abs. 1 Buchstabe f DSGVO zur Wahrung unserer berechtigten Interessen oder der eines Dritten erforderlich. Unsere berechtigten Interessen bestehen in Zusammenhang mit der Forderung gegen Sie.

Datenkategorien und Datenherkunft:
Wir verarbeiten nachfolgende Kategorien von Daten: Vorname, Nachname, Anschrift, Vertragsdaten, Forderungsdaten, ggf. Zahlungsinformationen. Die Daten aus den genannten Datenkategorien wurden uns von dem auf unserer Rechnung benannten Leistungserbringer übermittelt.

Empfänger:
Im Rahmen des Inkassoverfahrens werden wir Ihre Daten an unseren Auftraggeber / Ihren Leistungserbringer (s. unsere Rechnung) und ggf. folgende Kategorien von Empfängern übermitteln, sofern dies zum Einzug der Forderung erforderlich ist: Abtretungsempfänger, Auskunfteien, Dienstleister, Drittschuldner, Einwohnermeldeämter, Gerichte, Gerichtsvollzieher, Rechtsanwälte.

Dauer der Speicherung:
Auf Ihr Verlangen löschen wir nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten Ihre personenbezogenen Daten, die von uns zur Rechnungserstellung und zum Forderungsmanagement gespeichert werden.

Rechte der betroffenen Person:
Ihnen stehen bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen folgende Rechte nach Art. 15 bis 22 DSGVO zu: Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, auf Datenübertragbarkeit. Außerdem steht Ihnen nach Art. 14 Abs. 2 Buchstabe c in Verbindung mit Art. 21 DSGVO ein Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung zu, die auf Art. 6 Abs. 1 Buchstabe f DSGVO beruht.

Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde
Sie haben gemäß Art. 77 DSGVO das Recht, sich bei der Aufsichtsbehörde zu beschweren, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nicht rechtmäßig erfolgt. Die jeweiligen Aufsichtsbehörden können Sie nachfolgendem Internetlink entnehmen https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Anschriften_Links/anschriften_links-node.html.